Liebe Leserinnen und Leser

„Hier kommt Ärger!“

So steht es auf seinem T-Shirt. Der Träger dieses Motto-T-Shirts ist etwas über 90 Zentimeter groß und singt mit den anderen Kindern aus dem Kindergarten bei der Adventsfeier etwas vor. Da steht eine große Zahl wirklich kleiner Leute und singt laut: „Jesus kommt, Jesus kommt, lädt zum Frieden ein. Lass den Streit, lass den Streit, es darf Weihnacht sein. Macht die Türen auf, macht die Herzen weit, verschließ dich nicht. Es ist Weihnachtszeit.“ Und in der ersten Reihe steht: „Hier kommt Ärger!“ Und ich muss laut lachen. Der kleine Mann mit dem T-Shirt lacht auch viel und seine Chor-Nachbarn stupst er öfter einmal von der Seite an. Ich frage mich, ob seine Eltern das T-Shirt als Vorwarnung herausgesucht haben. So als wollten sie sagen: „Vorsicht! Unser Sohn ist nicht immer so ein freundlicher Adventssänger.“ Wahrscheinlich ist dieses T-Shirt aber dem augenzwinkernden Humor der Eltern geschuldet. Der Ärger, den ihr Kind verursachen könnte, ist für sie eher etwas zum Lachen. Sie haben ihr Kind lieb und wissen, dass jeder Ärger verfliegt, aber die elterliche Liebe bleibt.

Ob Maria ihrem Sohn auch so ein T-Shirt angezogen hätte? Ganz falsch wäre es ja nicht. Jesus kommt und lädt zum Frieden ein, doch damit geht der Ärger los: Ärger mit der Verwandtschaft, Ärger mit den Freunden, Ärger mit den Amtsträgern. Und am Ende wird er als Verbrecher hingerichtet. Wenn das kein Ärger ist?!

Dabei kam in Jesus Gott selbst zur Welt. Seine Mutter Maria hätte wohl eher allen anderen Menschenkindern diese T-Shirts angezogen. Aus Gottes Perspektive steht uns allen dieser Spruch auf die Brust geschrieben. Achtung: Hier kommt Ärger! Denn den Ärger machen wir selbst – als Verwandte, als Freunde und als Ämter –, auch wenn wir es gar nicht wollen. Ein falsches Wort zur falschen Zeit, eine unbedachte Geste und schon geht der Ärger los. Wie gut, dass unser Gott Humor hat. Sein Ärger verfliegt, aber seine Liebe bleibt. Gott liebt uns Menschenkinder. Trotz des Ärgers, den wir manchmal anrichten. Gott sei Dank.

Und deshalb genießen Sie die Adventszeit – der Advent ist eine der schönsten Zeiten, zur Ruhe zu kommen, Weihnachten vorzubereiten und leckere Plätzchen zu backen. Und haben Sie eine richtig schöne Weihnachtszeit – ohne jeden Ärger! Denken Sie dran, wenn Sie jemand ärgert: Gott liebt mich. Das ist es, was zählt. Von dieser Liebe können wir leben – und teilen.

Ihre Pfarrerin Silke Bartel

Sie hatten etwas für uns übrig

Wir danken ganz herzlich,

allen Helferinnen und Helfern beim Erntedankfest, besonders Sabine Mess und Lydia Bauder für die Gestaltung des Erntedankaltars und dem Küchenteam.

Kirchengemeinderätin Sigi Heißwolf für die Begleitung des neuen Konfirmandenjahrgangs bis zur Übernahme von Pfarrerin Bartel im Oktober - inklusive Konficamp!

Familie Kuhr für einen großen runden Tisch mit acht passenden Stühlen für das Besprechungszimmer im Pfarramt.

Kirchengemeinderat Thomas Martin, der schon bisher den Internetauftritt der Gemeinde betreut hat, für den intensiven Einsatz bei der Neueinrichtung der Homepage mit der Adresse www.jubilatekirche-reutlingen.de. Sie ist jetzt datenschutzkonform, aber leider nicht mehr kostenlos. Basis ist der ‚Gemeindebaukasten‘, den die Landeskirche anbietet. Die Homepage wird nach und nach optimiert.

Mit der Bibel ins neue Jahr

Gemeinsam wollen wir den Predigttext eines kommenden Sonntags erfahren und diesen im ökumenischen Gespräch betrachten. Dazu laden die evangelische Jubilate Gemeinde und die katholische St. Andreas Gemeinde ganz herzlich ein, jeweils um 20.00 Uhr:

  • Mi. 16. Januar, mit Pfarrer Dietmar Hermann, Saal St. Andreas,
  • Mi. 30. Januar, mit Diakon Roland Hummler, Saal St. Andreas,
  • Mi. 13. Februar, mit Pfarrerin Silke Bartel, Gemeindehaus Jubilate.

Lassen Sie sich überraschen, was diese Bibelstellen alles mit Ihrem Leben zu tun haben können.

Um sich auch liturgisch näher kennen zu lernen, lädt die katholische Kirchengemeinde

  • am 13. Januar um 10.30 Uhr die Jubilate-Gemeinde zu ihrem Sonntagsgottesdienst in St. Andreas ein.
  • Am 24. Februar, um 10.00 Uhr lädt die Jubilate-Gemeinde die Katholiken von St. Andreas in ihren Gottesdienst in der Jubilatekirche ein.